Methodisches Repertoire.

Alle klassischen Methoden der Logotherapie wie zum Beispiel der "Perspektivenwechsel", die "Paradoxe Intention", die "Dereflexion", "Einstellungsmodulation" und der "Sokratische Dialog" dienen dazu, die Selbstheilungskräfte des Menschen zu stärken. Diese Methoden dienen dazu, dass sich unsere Patienten aus der Klammerung ihrer Beschwerden befreien und eine gesunde Distanz zu dem, was sie belastet, ausbauen können. "Trotz allem" das Leben mit sinnvollen Beiträgen zu gestalten, enge Einstellungen und Haltungen zu Problemen neu zu justieren und in Beruf und Privatsphäre besser zu handeln - das sind weitere Vorteile dieser Therapieform.

Perspektivenwechsel
Der Patient nimmt neben der ihm bereits bewussten Sichtweise auf seine Situation neue Perspektiven ein und ermöglicht sich so ein flexiblere und angemessenere Handlungsweise sich selbst und anderen Menschen gegenüber. Frankl meinte dazu einmal: "Man muss sich doch von sich selbst nicht alles gefallen lassen!" Also auch nicht von der bisherigen Sicht auf die eigene Lebenswelt, so diese Sicht keinen guten Beitrag zum Wohlergehen des Menschen einbringt.

Paradoxe Intention
Der Patient lernt unter Anleitung, den Kreislauf von Symptom und weiterer Verstärkung des Symptoms zu unterbrechen. Dies geschieht auf ungewöhnliche Weise und in voller Absicht, daher der Begriff der paradoxen und intentionalen (absichtsvolle) Arbeitsweise.

Dereflexion
So, wie man etwas zu oft und zu stark immer und immer wieder durchkäuen kann (Hyper-Reflexion), so kann ein Mensch sich von diesem Zuviel auch wieder zurücknehmen, de-reflektieren. Nennen Sie es "Unterbrechung des Teufelskreises" und Sie haben das Prinzip der Dereflexion begriffen.

Einstellungsmodulation
Kommt der Patient vom "Kopf wieder auf die Füße", hört Entfremdung in eigener Sache auf, dann hat der Patient seine Einstellung zu sich offensichtlich geändert, moduliert. Aus einem "Überkritisch" wird wieder ein "kritisch", aus einem "überfürsorglich" wird wieder ein "fürsorglich", usw.

Sokratischer Dialog
Gezieltes Fragen und Gegenfragen verhelfen dem Patienten, sich Freiheiten und Gestaltungsmöglichkeiten bewusst zu machen. Neue Einsichten gewinnen, Sinn finden und aktiv werden - diese Diktion wird durch das Sokratische Gespräch konsequent beibehalten.

Ein kleines "Wörterbuch" der Logotherapie

Wir verbinden dank noch weiterreichender Qualifizierungen den logotherapeutischen Methodenfundus mit Verfahren aus Coaching, Persönlichkeitsentwicklung, systemischer Beratung u.a.. Unsere Patienten können darauf vertrauen, dass der Einsatz von Interventionsformen nicht ideologisch-dogmatisch oder intransparent erfolgt. Wir legen Wert auf die Mündigkeit unserer Patienten und arbeiten auf Augenhöhe. Subtile, schmalsichtige und unausgegorene Verfahren lehnen wir ab. Wir arbeiten so, wie wir es wünschen, dass man mit uns arbeiten würde, hätten wir ein zu therapierendes Anliegen.

Analyse des individuellen Wertesystems mit der von uns entwickelten LebensWerte-Kartenbox. Informationen dazu hier.

Werteanalyse, "Ethik-Ästhetik-Logik" - Tool zur Anwendung in der Therapiepraxis vor Ort

Online-Werteanalyse - unsere Unterstützung für Paare, Familien und Teams, um über individuelle Werte ins Gespräch zu kommen.

» Zurück zu: "Wie wir arbeiten"